WIR SCHAFFEN WAS...

JEDER EURO HILFT.

JEDER EURO HILFT.

TEAM SENEGAL - on tour......

Auch in diesem Jahr sind wir wieder unterwegs.

Afrika-Fest - Schloß Mamling 6.-8. Juli 2018

UNSERE ZIELE

BAU EINES AUSBILDUNGSZENTRUMS

Duale Ausbildung, in der die Jugendlichen eine Lehrstelle in einer Firma beginnen und berufsbegleitend die theoretischen Fähigkeiten in der Berufsschule lernen, gibt es in Senegal nicht. Weiterführende Schulen oder Studium sind nur privilegierten Jugendlichen möglich.

Handwerksbetriebe sind meist sehr klein und räumlich so wie technisch ist es schwierig dort eine qualifizierte Ausbildung zu absolvieren, die außerdem mit Kosten verbunden ist.

Das können sich die Kinder der Eltern unserer Zielgruppe nicht leisten. Was zur Folge hat, dass hier eine weitere Generation von Hilfsarbeitern heranwächst – oder gar zur Abwanderung in die Großstädte oder nach Europa verführt wird.

Das möchten wir zumindest in unserer Region verhindern, da das Land die wertvolle Arbeitskraft dieser jungen Leute benötigt.

Unser Plan   Bau eines Ausbildungszentrums für Metallbau, Holzverarbeitung, Elektroinstallation und Schneiderei

 

Das Grundstück: wurde uns von der Stadt Mbour bereits zur Verfügung gestellt

Die Kosten   100.000 bis 110.000 Euro

 

Die Finanzierung: die Finanzierung des Projektes ist im Juni 2018 vom Bundesamt für Entwicklung und Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) genehmigt worden. Dies bedeutet, das  wir einen Zuschuss in Höhe von 75% der Investitionskosten erhalten. Den Restbetrag muss unser Verein aufbringen. Wir werden schnellstmöglich versuchen Steine für den Rohbau herstellen zu lassen, um nach der Regenzeit mit dem Bau zu starten

 

Der Zeitplan: Aufgrund der außerordentlich langen Antragsphase (1 Jahr) wurden wir auch Opfer der verspäteten Regierungsbildung und mussten den Beginn unseres Projektes auf 1. Juli 2018 verschieben. Wir hoffen nun auf Baubeginn in der zweiten Jahreshälfte 2018 und die Fertigstellung des Gebäudes im Juli 2019. Die Maschinen sollen dann im ersten Quartal 2019 aus Deutschland (wegen des technischen Standards) geliefert werden. Ausbildungsbeginn dann in der zweiten Jahreshälfte 2019.

 

Die Beteiligten: Handwerksbetriebe aus Mbour werden in den neuen Werkstätten für qualifizierte Ausbildung sorgen. Entsprechende Vereinbarungen wurden bereits getroffen.

 Die theoretische Ausbildung erfolgt durch Lehrkräfte, die von der Stadt gestellt und bezahlt werden. In allen Ausbildungsberufen wird es eine staatlich anerkannte Prüfung geben.

 

Die Nutznießer: 25 Jugendliche pro Ausbildungsperiode, die Eltern der Kinder und nicht zuletzt die gesamte Region.

 

DAS NÄHPROJEKT

Dank der Spende des Katholischen Frauenbundes konnte hier der Grundstock für unser Frauenprojekt gelegt werden.

Ort: Allzweckhalle auf dem Schulgelände, hier treffen sich mittlerweile die Frauen aus der Umgebung regelmäßig für Versammlungen und zum Nähen, sie ist zum Marktplatz geworden

Nähmaschinen: teilweise neu angeschafft oder Spenden aus Deutschland

Stoffe  - Nähmaterial: finanziert aus der Spende und gespendet aus Deutschland

Nähunterricht: für Mädchen. 2 Schneider aus Mbour unterrichten 2mal wöchentlich 15 Mädchen

Vermarktung: Verkauf durch den Verein auf Afrika Märkten in Deutschland

DAS GARTENPROJEKT

Durch Einzelspenden waren wir in der Lage im Juni 2017 ein Grundstück in der Nähe unserer Schule zu erwerben. Da sich bei der ersten Versammlung bereits mehr Frauen gemeldet hatten, als für die Bewirtschaftung des Grundstückes möglich waren, haben wir im Februar 18 noch das Grundstück daneben erworben und die Mauer auf das gesamte Grundstück erweitert. Die Mauer ist erforderlich um die freilaufenden Haustiere (Schweine Ziegen etc.) der Nachbarn abzuhalten. Außerdem wurde durch eine Einzelspende ermöglicht einen eigenen Brunnen für den Garten in Auftrag zu geben.  Es wurde auch ein Vorratsbehälter für Wasser aus dem Brunnen gebaut und es gibt eine Hütte zur Aufbewahrung von Gartengeräten. Mit dem Container im Juni werden wir alle erforderlichen Gartengeräte nach Senegal schicken.

Zielgruppe: Frauen aus dem Umfeld unserer Schule

Zielsetzung: Anbau von Gemüse für die Familien und bei guter Ernte auch Verkauf durch die Frauen – gesunde Ernährung – Einkommen für die teilnehmenden Frauen

Zielerreichung: Es konnte ein Gärtner aus der Nachbarschaft gewonnen werden, der die Frauen die ersten 4 Wochen begleitet um den Boden optimal vorzubereiten und die Frauen im Anbau von Gemüse unterweist.
Damit die Frauen in den Pausen mit Ihren Kindern im Schatten ausruhen und zukünftig Obst ernten können, suchen wir noch Baumpaten -  bereits für 20 Euro gibt es einen Baum – und jeder Baum verbessert das Klima in Afrika!

 

KLEINKREDITE AN FRAUEN

Viele Frauen würden gerne arbeiten, aber es gibt keine adäquaten Beschäftigungen.

So wurden wir immer wieder auf „Kleinkredite“ angesprochen. Das funktioniert so, die Frauen erhalten einen kleinen Betrag um z. B. Stoff zu kaufen und daraus Kleidungsstücke zum Verkauf herzustellen, oder zum Kauf von Erdnüssen, um diese weiter zu verarbeiten zu Salznüssen, süßen Erdnüssen, oder Erdnussbutter.

 

Diese Produkte werden dann in kleinen Portionen weiter verkauft. Und wenn die Frauen im Senegal etwas ganz besonders gut können, dann ist es Handel. Ein großer Prozentsatz der Händler auf dem Markt besteht aus Frauen.

 

Von dem Erlös für die verkauften Produkte erfolgt ein kleiner Betrag als Rückzahlung für den Kredit und ein bestimmter Betrag wird wieder reinvestiert um neues Handelsgut zu kaufen.

Im August 2017 fand durch Maye (die Frau unseres Präsidenten) die Gründungsversammlung mit den Frauen statt. Im ersten Schritt wurde 10 Frauen die Teilnahme ermöglicht. Jede Frau musste 1.000 CFA (ca. 1,50 €) bezahlen erhielt einen Mitgliedsausweis und 50 Euro Startkapital. Für die dauerhafte Betreuung vor Ort wurde Fatou Faye ausgewählt und ein Konto für das Projekt eröffnet. Fatou ist uns allen bekannt und sie hat das erforderliche Wissen und genießt die nötige Autorität bei den Frauen. Zugriff auf das Konto haben nur 2 Frauen gemeinsam.

Der Start dieses Projektes war so erfolgreich, dass das ausgegebene Kapital bereits im Dezember 2017 wieder auf dem Konto eingezahlt war. Das hat uns dazu veranlasst im Februar 2018 zusätzlich 1.000 Euro in das Projekt zu investieren und damit weiteren Frauen die Möglichkeit zur Teilnahme zu ermöglichen.

 

Es finden derzeit regelmäßige Versammlungen mit den Frauen statt wir werden über die aktuellen Entwicklungen durch Fatou auf dem Laufenden gehalten und die Ideen der Frauen für neue Geschäftsmodell sind sehr vielseitig.

 

 

 

 

 

DER VORSTAND

ALGAF "ALI" SENE

ANDREAS KRIEG

GERDA MAYER

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Finanzverantwortliche

Der Mann, der  diesen Verein ins Leben gerufen hat.
Geboren in Mbour , weiß er was im Senegal am meisten benötigt wird.

Zuständig für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit.
Verantwortlich für die Webseite.
Kontakt unter
01 77/7 44 93 93 oder

info@strassenkinder-senegal.de

Unsere Finanzchefin, die uns genau sagt, was geht und was nicht.

 

ZUR ENTSTEHUNG DES VEREINES

Mein Name ist Algaf (Ali) Sene.

Ich bin am 25. August 1971 in Mbour (Senegal) geboren und lebe seit 1998
in Holzkirchen/Bayern.

 

Am 25. Oktober 2007 habe ich den Verein - Amicale des Humaniste Hilfe AJCT de Mbour gegründet. Dieser ist unter der Nummer 138/GRT/AS in Senegal, Region Thies eingetragen.

 

Der Verein - Hilfe für die Straßenkinder in Mbour (Senegal) e.V. - wurde in Deutschland am 6. Juni 2009 gegründet und am 18. März 2011 in das Vereinsregister München, unter der Nummer VR 203504, eingetragen.

 

Die Stadt Mbour liegt ca. 80 km südlich der senegalesischen Hauptstadt Dakar und hat ca. 200.000 Einwohner. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Fischerei.

 

Das große Ziel dieses Vereins ist es, im Senegal eine Schule zu errichten, um vielen Kindern eine Schulbildung zu ermöglichen.

WISSENSWERTES ÜBER DEN SENEGAL

Senegal liegt an der Westküste Afrikas. Es gehört, wie viele andere Länder Afrikas zu den Entwicklungsländern.

 

In Senegal sind 78% der Erwerbstätigen im Agrarsektor tätig. Die wichtigsten agrarischen Devisenbringer sind Erdnüsse und Baumwolle, wobei der Anteil der Erdnusskultur am gesamten Export seit 1960 von 80% auf unter 50% zurückgegangen ist. Weil große Teile der Nutzfläche für den Erdnussanbau gebraucht werden, kann der Eigenbedarf an Grundnahrungsmittel nicht gedeckt werden, daher werden diese (vor allem Reis und Weizen) im großen Stil importiert, was zu einem enormen Devisenverbrauch führt.

 

Dürre, Verarmung des Bodens, schwankende Weltmarktpreise, zu geringe Anbaukapazität für Nahrungsmittel (fehlende Bodenflächen und Arbeitszeit) kennzeichnen diese Erdnussmonokultur und sorgen immer wieder für Probleme.

 

54% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und vor allem in den Städten ist die Arbeitslosigkeit sehr hoch (über 40%).

 

Es ist nicht schwer den Menschen im Senegal zu helfen. Für 1 bis 2 Euro kann man den Hunger eines Kindes im Senegal den ganzen Tag stillen oder Stifte und Papier für den Unterricht kaufen.

 

Helfen Sie mit, damit die Kinder im Senegal das Lachen nicht verlieren.

BILDER VOM SCHULBAU & -ALLTAG

MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Mitglied im Verein oder unterstützen Sie unsere Arbeit durch eine Patenschaft.
Die Anträge hierzu finden Sie unten den Downloads etwas weiter unten.

 

Füllen Sie den Antrag vollständig aus und senden ihn an patenschaft@strassenkinder-senegal.de

 

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt pro Person 25 Euro.

 



Der Patenschaftsbeitrag kann freigewählt werden und sollte ein Kalenderjahr, monatlich gezahlt werden.
Aus Planungsgründen sollte die Patenschaft  mindestend 1 Jahr gelten, ist aber jederzeit kündbar.
Durch die Gelder der Patenschaft wird eine, momentan wöchentliche, Obstversorgung finanziert.
Wir haben hier ca. 70-80 Euro wöchentlich zu Verfügung. Auf unserem Grundstück haben wir einen Brunnen mit Trinkwasser.

Informationen zu den laufenden Kosten:
In unserer Schule können derzeit 240 Kinder einen Grundschulabschluss erwerben. Zusätzlich haben Kinder ab 13 Jahren die Möglichkeit am Nähunterricht teilzunehmen, der von einem Schneider aus der Nachbarschaft angeboten wird.
Das Schulmaterial kostet jährlich pro Kind 4 Euro, die Schuluniform 6,50 Euro, Frühstück pro Kind 0,80 Euro

Unsere Lehrer werden von der Gemeinde gestellt und bezahlt.

 

 

DATEN UND FAKTEN

 

NEHMEN SIE KONTAKT MIT UNS AUF:

SIE MÖCHTEN SPENDEN?

Wenn Sie spenden möchten ist hier unsere Bankverbindung.
Benötigen Sie eine Spendenquittung, dann teilen Sie uns das auf Ihrer Überweisung mit.

Schreiben Sie bitte Ihre Post- oder Mailadresse dazu.

Die Quittung wird Ihnen dann umgehend ausgestellt und zugeschickt.

 

Unsere Bankverbindung: Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee
IBAN: DE45 7115 2570 0012 0884 80   ·   BIC: BYLADEM1MIB
Kontoinhaber: Hilfe für Straßenkinder in Mbour (Senegal) e.V.

Mail:

info@strassenkinder-senegal.de

 

Telefon:

0 80 42/50 99 93 oder 01 77/7 44 93 93

 

Facebook:
www.facebook.com/strassenkindersenegal.de

 

INFOMATERIAL ZUM DOWNLOAD

 INFOMAPPE
1   2

AUS DER PRESSE
1   3   4   5

NEWSLETTER
1    2    3   4   5   6

Hilfe für die Straßenkinder in Mbour (Senegal) e.V. - Algaf Sene - Haidstraße 8a - 83607 Holzkirchen

 

 

STRASSENKINDER SENEGAL e. V.

ZIELE

VORSTAND

ENTSTEHUNG

BILDER

MITGLIEDSCHAFT

KONTAKT